Anatomie & Physiologie online

Anzeige

.

Anatomie

Tags: Anti Aging, Kosmetik, Haut, Derma, Cutis, Epidermis, Oberhaut, Dermis, Corium, Lederhaut, Hautgewebe, Hautschichten, Hautzellen, Rezeptoren, Tastsinn, Subcutis, Unterhaut, Basalzellschicht, Gewebe, Gefäße, Fett, Fettgewebe, Bindegewebe, Schweißdrüsen, UV-Licht, UV-Strahlung, Sonne, Sonnenstrahlen, Bräunung, Hautbräunung, Hautschutz, Schutz, Hautkrebs, Krebs, Muskel, Hautmuskel, Muskeln, Haar, Haarwurzel, Dermatologe, Dermatologie, Hautarzt, Hautveränderung, Hautdegeneration, Mensch, Medizin, Humanmedizin, Bild, Grafik, Illustration, Zeichnung

UV-Strahlung auf die Haut, Schutz durch Melanozyten, Pigmentzellen

UV-Strahlung auf die Haut, Schutz durch Melanozyten (Pigmentzellen)

Anatomie Haut, Oberhaut mit Blutkapillare, Bindegewebe und FettgewebeAnatomie Orangehaut, Oberhaut mit Blutkapillare, Bindegewebe und Fettgewebe bei Cellulite

Normales Fettgewebe der Oberhaut sowie Fettgewebe und schwaches Bindegewebe bei Cellulite (unten)

Home

Anatomie

Physiologie

Wissenswertes

Impressum

E-Mail

Anatomie Atlas online, Anatomie des Menschen
Anatomie der Haut, Hautschnitt und Rezeptoren der Haut, im Uhrzeigersinn: Meissner-Tastkörperchen, Merkel-Tastscheibe, Vater-Pacini-Körperchen, Ruffini-Körperchen, freie Nervenendigung

Hautschnitt und Rezeptoren der Haut, im Uhrzeigersinn: Meissner-Tastkörperchen, Merkel-Tastscheibe, Vater-Pacini-Körperchen, Ruffini-Körperchen, freie Nervenendigung. Die Haut (Derma, Cutis) besteht aus mehreren Schichten: Epidermis (Oberhaut), Dermis (Corium, Lederhaut), Subcutis (Unterhaut) sowie Hautanhangsgebilde. Von unten nach oben erkennt man einen angeschnittenen Muskel mit der darauf folgenden Fascie. Dann folgt die Subcutis (Unterhaut), welche zahlreiche Gefäße enthält und hauptsächlich aus Binde- und Fettgewebe besteht. Vereinzelt erkennt man die Schweißdrüsen (grün). Anschließend ist die Lederhaut (Dermis) zu sehen, die Arterien, Venen und Lymphgefäße (helle Schläuche), Drüsen, Nervenenden sowie eine Haarwurzel mit zugehörigem Muskel und Talgdrüse (oben links), enthält. Auf diese Schicht folgt die Oberhaut (Epidermis), mit dem Stratum germinativum (rosa) und dem Stratum corneum, welches die Hornhaut darstellt. (Grafiken © Frank Geisler)

Oberflächenanatomie
Die Haut

Die äußere Körperoberfläche wird von der Haut (Cutis) bedeckt. Diese ist flächenmäßig das größte (je nach Körperumfang und Körpergröße 1,5 bis 2 m2), das schwerste (bis zu 10 kg) und funktionell das vielseitigste Organ des menschlichen Organismus. Die Haut dient der Abgrenzung von Innen und Außen (Hüllorgan), dem Schutz vor Umwelteinflüssen, der Repräsentation, Kommunikation und Wahrung der Homöostase (inneres Gleichgewicht). Weiterhin übernimmt die Haut wichtige Funktionen im Bereich des Stoffwechsels und der Immunologie und verfügt über vielfältige Anpassungsmechanismen.
Sie übernimmt vielseitige Aufgaben: Temperaturregelung, Wasserhaushalt, Reizaufnahme und Reizbeantwortung sowie die Abwehr. Bekannte Reaktionen sind die Rötung bei bestimmten Krankheiten, oder auch die Blaufärbung bei Herzkrankheiten.
Allgemein besteht die Haut (Cutis) aus der Oberhaut (Epidermis), einem mehrschichtigen verhornten Plattenepithel, und der Lederhaut (Dermis, Corium) mit einem engen Geflecht von Fasern, die fest mit der Oberhaut verflochten sind. Darunter schließt sich die Unterhaut (Tela subcutanea) an.
Die in der Oberhaut vorkommenden Pigmentzellen (Melanozyten) sind für die Hautfarbe verantwortlich. Die Melaninbildung kann durch Sonnenstrahlen verstärkt werden – Sonnenbräune. Vitamin A-Mangel führt zu vermehrter Verhornung (Hyperkeratose).
Erst durch die Lederhaut erreicht die Haut ihre Festigkeit und Elastizität. Die oberen Anteile reichen zapfenförmig in die Oberhaut – die Papillarschicht (Papillarkörper, Stratum papillare). In ihr befinden sich neben den Kollagenfasern die Blut- und Lymphkapillare sowie die Nervenaufzweigungen und spezielle Sinnesorgane (Meissner-Tastkörperchen). Die Geflechtsschicht (Stratum reticulare) darunter sorgt für die Elastizität der Haut. In ihr befinden sich die Haarwurzeln mit dem Haarmuskel (M. arrector pili), den Knäueln der Talgdrüsen sowie Vater-Pacini-Lamellenkörperchen. Die Unterhaut (Subcutis) ist mit gekammertem Binde- und Fettgewebe ausgefüllt und stellt die Verbindung zur oberflächlichen Körperfaszie her. In der Unterhaut befinden sich die größeren Blut- und Lyphgefäße.

Anzeige

Die Haut besitzt unterschiedliche Rezeptoren: Die Merkel-Tastscheiben befinden sich im Epithel bzw. an der Haarwurzel. Die Meissner-Tastkörperchen liegen in der Lederhaut der Fingerbeere. Die Vater-Pacini-Körperchen sind in Lederhaut und Unterhaut verteilt, sie reagieren auf Druck und Vibration. Die Krause-Körperchen in der Lederhaut sind Kälte-Rezeptoren. Dagegen sind die Ruffini-Körperchen, die Wärme-Rezeptoren, welche nicht so häufig in der Haut vorkommen, im unteren Bereich der Lederhaut zu finden – viele Menschen empfinden Wärme nicht so schnell wie Kälte. Aber auch freie Nervenendigungen registrieren Tast-, Schmerz- und Temperaturreize.
Die Haare (Pili) dienen meist der Tastempfindung und als Wärmeschutz. Die Hautdrüsen sind als Schweißdrüsen, Duftdrüsen und Talgdrüsen tätig. Die Nägel (Ungues) sind besondere Hornbildungen der Haut.

(nach oben)
Medical Art Frank Geisler

Medical Art
Anzeige

Histologie Aufbau Haar, Schichten des Haares mit Haarwurzel
Aufbau Haar, Schichten des Haares mit Haarwurzel

Anatomie Haut, Fingerkuppe mit Fingernagel

Schnittdarstellung einer Fingerkuppe mit Fingernagel

medical art of the humans
from Frank Geisler

Nützliche Links im World Wide Web

anatomy art of the humans
from Frank Geisler

03.10.2013 © Frank Geisler