Anatomie & Physiologie online

Anzeige

.

Anatomie

Tags: Abdomen, Bauchorgan, Leber, Hepar, Gefäße, Blutgefäße, Pfortader, V. portae, Organ, Oberbauch, Zentralorgan, Drüse, Stoffwechsel, Körper, Eiweißstoffe, Eiweiße, Fett, Cholesterin, Cholesterol, Fettstoffwechsel, Nährstoffe, Gallenproduktion, Galle, Gallenblase, Blut, Blutzucker, Blutzuckerspiegel, Lappen, Lobi, Lobus, hepatis, dexter, sinister, quadratus, caudatus, Duodenum, Zwölffingerdarm, Bauchspeicheldrüse, Pankreas, Magen, Gaster, Milz, Lien, Niere, Ren, Bauchfell, Anatomie, Physiologie, Organismus, Organe, Mensch, Medizin, Humanmedizin, Bild, Grafik, Illustration, Zeichnung

Anatomie Leber Ren, Leber mit Gefäßverzweigung und dem Gallengangsystem der Galle
Viszeralansicht der Leber mit Gefäßverzweigung und dem Gallengangsystem

Anatomie Leber Ren, Lebersegmente der Leber
Lebersegmente der Leber

Pathologie Leber Ren, Fettleber Steatosis hepatis
Erkrankung der Leber: Fettleber (Steatosis hepatis)

Pathologie Leber Ren, Leberzirrhose Schrumpfleber
Erkrankung der Leber: Leberzirrhose (Schrumpfleber)

Anzeige

Home

Anatomie

Physiologie

Wissenswertes

Impressum

E-Mail

Anatomie Atlas online, Anatomie des Menschen
Anatomie Organe Leber Hepar mit Bauchfell und Oberbauchorgane Magen Gaster angeschnitten mit Zwölffingerdarm Duodenum, Bauchspeicheldrüse Pankreas, Milz Lien und Niere Ren sowie Dünndarm und Dickdarm

Leber und ihre Lage zu den Organen im Oberbauch. Die Leber (Hepar) ist das zentrale Organ des gesamten Stoffwechsels und mit ihrem Gewicht von etwa 1500 g beim Erwachsenen die größte Drüse des menschlichen Körpers. Die wichtigsten Aufgaben sind die Produktion lebenswichtiger Eiweißstoffe, Verwertung von Nahrungsbestandteilen, die Galleproduktion und damit einhergehend der Abbau und Ausscheidung von Stoffwechselprodukten, Medikamenten und Giftstoffen. Nährstoffe, die aus dem Darm duch das Blut aufgenommen werden, gelangen über die Pfortader (V. portae) zur Leber und werden dann von dieser je nach Bedarf an das Blut abgegeben oder aus diesem entfernt. Die Leber ist eng in die Steuerung des Stoffwechsels eingebunden und beinflusst, gesteuert durch Hormone, den Blutzuckerspiegel. Sie ist in vier Lappen (Lobi) unterteilen: Lobus hepatis dexter, Lobus hepatis sinister, Lobus quadratus und Lobus caudatus. (Grafiken © Frank Geisler)

Anatomie Rumpf
Leber und Gallenblase

Die Leber (Hepar) ist das zentrale Organ des gesamten Stoffwechsels und mit ihrem Gewicht von etwa 1500 g beim Erwachsenen die größte Drüse des menschlichen Körpers. Die wichtigsten Aufgaben sind die Produktion lebenswichtiger Eiweißstoffe, Verwertung von Nahrungsbestandteilen, die Galleproduktion und damit einhergehend der Abbau und Ausscheidung von Stoffwechselprodukten, Medikamenten und Giftstoffen. Nährstoffe, die aus dem Darm duch das Blut aufgenommen werden, gelangen über die Pfortader (V. portae) zur Leber und werden dann von dieser je nach Bedarf an das Blut abgegeben oder aus diesem entfernt.

Die Leber füllt den rechten Oberbauch vollständig aus und hat einen Peritonealüberzug. Mit der Facies diaphragmatica berührt sie das Zwerchfell und ist teilweise mit diesem verwachsen. In der Mammilarlinie reicht sie nach kranial bis in den rechten 4. Interkostalraum. Durch eine sichtbare Furche erfolgt die Unterteilung, der rechte Leberlappen (Lobus dexter) liegt unter dem Zwerchfell und ist mit diesem teilweise verwachsen, er ist größer als der linke Leberlappen (Lobus sinister), der bis in den linken Oberbauch reicht. Die zwei kleineren Leberlappen werden Lobus quadratus und Lobus caudatus genannt. Wichtiger sind die Gliederung in Lebersegmente nach dem funktionellen Verteilungsmuster der intrahepatischen Gefäße. Frei tastbar ist nur der linke Leberlappen im Epigastrium, wobei die Atemverschiebbarkeit mit etwa 3 bis 5 cm angegeben wird. Die Eingeweidefläche (Facies visceralis) der Leber besitzt enge Lagebeziehungen zu anderen Organen (rechte Niere und Nebenniere, Magen, Gallenblase, Zwölffingerdarm, rechte Kolonflexur). Von der Viszeralfläche entspringt das kleine Netz (Omentum minus), das die kleine Kurvatur des Magens und den Anfangsteil des Zwölffingerdarms (Duodenum) erreicht
Im kleinen Netz befindet sich ein Gefäßstrang, der die Rückseite des Zwölffingerdarms mit der Leberpforte verbindet (Leberstrang). Hier verlaufen in einer Reihenfolge von rechts nach links der Gallengang (Ductus choledochus), die Pfortader (V. portae) und die Leberarterie (A. hepatica propria). Diese Bauchfellplatte begrenzt außerdem von vorn den dahinter gelegenen Netzbeutel (Bursa omentalis).

Am bauchfellfreien Teil der Unterfläche liegen im Bereich der Leberpforte die Pfortader, die Leberarterie, der gemeinsame Lebergang (Ductus hepaticus communis), Lymphgefäße und vegetative Nerven. Pfortader und Leberarterien zweigen sich innerhalb der Leber soweit auf, bis das mit Nährstoffen und Hormonen angereicherte Pfortaderblut und das sauerstoffreiche Blut der Leberarterie die Leberzellen in den Leberläppchen (Lobuli hepatis) erreicht. Letztere besitzen einen Durchmesser von 1 bis 2 mm und sind von einer bindegewebigen Hülle (Glisson-Kapsel) umgeben. Man kann sie kleinste Funktionseinheit bezeichnen. An den Grenzpunkten mehrerer Läppchen sind Arteria, Vena und Ductus interlobularis als sogenannte Trias sichtbar. Über die Zentralvene des Läppchens und die nachfolgenden Sammelvenen verlässt das Blut die Leber durch die kurzen Lebervenen (Vv. hepaticae), die in die untere Hohlvene (V. cava inferior) münden.

Die in der Leber gebildete Galle gelangt in die intrahepatischen Gallengänge und wird schließlich über die großen Gallenwege, den Ductus hepaticus communis, den Ductus cysticus und den Ductus choledochus (etwa 7 cm lang), zur Gallenblase bzw. zum Zwölffingerdarm abgeleitet.
Die Gallenblase (Vesica fellea oder biliaris) ist ein Hohlorgan, das der Speicherung und Eindickung der von der Leber produzierten Galle dient. Diese dient der Emulgierung von Fetten, weil diese nur so verdaut und resorbiert werden können. Fälschlicherweise wird die Gallenblase oft als „Galle“ bezeichnet.
Die Gallenblase ist mit der Eingeweidefläche der Leber verwachsen und vorn von Peritoneum überzogen. Ihren Fundus kann man rechts am tiefsten Punkt der 8. Rippe, unmittelbar lateral vom geraden Bauchmuskel (M. rectus abdominis) palpieren.

Entzündungen der Gallenblase können zu Verklebungen mit den angrenzenden Darmabschnitten führen. Duchbricht diese verwachsene Stelle die Darmwand, ist die Entleerung von Gallensteinen in den Darm möglich. Behinderungen des Gallenabflusses bei Gallenwegseinengungen oder deren Verschlüssen kündigen sich häufig durch den Übertritt von Gallenfarbstoffen ins Blut (Gelbfärbung, Ikterus) an. Krankhafte Stauungen des Blutzustromes in die Leber (z.B. bei Leberzirrhose) können zum Pfortaderhochdruck (portale Hypertension) oder zu einem Umgehungskreislauf (portokavala Anastomosen) führen. Letztere sind Verbindungen über die Magenvenen zum Ösophagus (Ösophagusvarizen) oder über die Dickdarmgefäße zum Rektum (ein Teil der Ursachen für Hämorrhoidalknoten).

(nach oben)
Medical Art Frank Geisler

Medical Art
Anzeige

Anatomie Leber Ren, Pfortader Vena portae im Pfortadersystem der Leber
Pfortader (Vena portae) im Pfortadersystem der Leber

Histologie Leber Ren, Leberläppchen, Lebergewebe mit Leberzellen Hepatozyten
3D-Schnitt durch ein Leberläppchen, Lebergewebe mit Leberzellen

Histologie Leber Ren, Leberzelle Hepatozyt
Leberzelle (Hepatozyt)

medical art of the humans
from Frank Geisler

Nützliche Links im World Wide Web

anatomy art of the humans
from Frank Geisler

03.10.2013 © Frank Geisler