Funktionelle Anatomie des Menschen

Pharmakologie

Die Pharmakologie ist die Lehre der Betrachtung der Wechselwirkung zwischen Wirkstoffen und Lebewesen. Dagegen befasst sich die Klinische Pharmakologie, ein humamnmedizinisches Fachgebie, mit der Wirkung von Substanzen im menschlichen Organismus. Sie schließt die Lücke zwischen der Grundlagen-Pharmakologie und der medizinischen Praxis, die möglichst wirksame und sichere Anwendung von Arzneimitteln. Dabei ist eine enge Zusammenarbeit mit der Klinischen Pharmazie wichtig. Die Klinische Pharmazie befasst sich mit der Arzneimitteltherapie des Patienten - aufbauend auf pharmazeutisch-naturwissenschaftlichen Kenntnissen die Optimierung der Arzneimittelanwendung am und durch den Patienten.

Arzneimittel, Arzneien, Medikamente, Pharmakokinetik der Parmakologie

Die Pharmakologie wird unterteilt in Pharmakokinetik, der Einfluss des Organismus auf die verabreichte Substanz; Pharmakodynamik, der Einfluss der verabreichten Substanz auf den Organismus, und Pharmakogenetik, der Einfluss der unterschiedlichen genetischen Ausstattung von Patienten auf die Wirkung von Arzneimitteln.

Pharmakologie, Pharmakokinetik der Medikamente

Folgen unexakter Medikamenteneinnahme, Dosierung und Wirkspiegel bei Medikation: A=Konzentration, B=Zeit.

Die Pharmakokinetik, ein Teilgebiet der Pharmakologie, behandelt die Einwirkung des Organismus auf ein eingenommenes Arzneimittel in Abhängigkeit von der Zeit.
Physiologische Faktoren haben Einfluss auf die biologische Wirksamkeit eines Arzneimittels bei den beiden Vorgängen der Verteilung und Elimination (Stoffwechsel und Exkretion). Dazu gehören u.a. Alter, Geschlecht, Körpergewicht, Genetik, Ernährung, Erkrankungen, Umwelteinflüsse sowie die Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln.

Pharmakologie Bluthochdruck Medikamente, Arzneimittel Pharmakodynamik

Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck.

Die Pharmakodynamik, ein Teilgebiet der Pharmakologie, beschreibt die Art der Arzneimittelwirkung im Körper, die biochemischen und physiologischen Effekte des Pharmakons auf den Organismus.

Arzneimittel

Arzneimittel (Arzneien, Medikamente, Pharmakon, Pharmazeutikum) sind Stoffe oder Stoffzusammensetzungen, die als Mittel mit Eigenschaften zur Heilung oder Verhütung von Krankheiten bestimmt sind. Arzneimittel können im oder am Körper verwendet oder verabreicht werden, um durch pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkung wieder herzustellen, zu korrigieren bzw. zu beeinflussen oder eine medizinische Diagnose zu erstellen.



Arzneimittel werden nach ihrem Einsatzgebiet in Diagnostika und Therapeutika einteilen. In-vivo-Diagnostika sind Mittel, die bei Patienten zum Zweck einer medizinischen Diagnose (z.B. Kontrastmittel) verwendet werden. Ein Therapeutikum ist ein Arzneimittel zur Behandlung von Krankheiten.



Home
| Inhalt | Kontakt | Impressum

© Copyright 2015 by MediDesign Frank Geisler
Bilder dieser Webseite: Download auf www.medical-pictures.de